Erstes Treffen des Netzwerks »Deformation Monitoring of Ships in Museums«

Am 28. Juni 2017 treffen sich Restauratorinnen und Restauratoren sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angrenzender Disziplinen im Deutsches Schiffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte, um über neue Methoden der Überwachung von Materialveränderungen bei Schiffswracks zu diskutieren. (mehr …)

Die Kogge-Halle ist eröffnet!

Die berühmte ›Bremer Kogge‹ von 1380 im Deutschen Schiffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte (DSM) erstrahlt seit heute in neuem Glanz. Gemeinsam mit dem Präsidenten der Leibniz-Gemeinschaft, Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, der Bremer Wissenschaftssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt und Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz eröffnete die Geschäftsführende Direktorin des DSM, Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner, die neue Ausstellung rund um das 23 m lange mittelalterliche Schiff in der dreistöckigen Kogge-Halle des DSM. (mehr …)

Eine schwierige Bergung

Wer kennt sie nicht? Die berühmten (fiktiven) Archäologen Indiana Jones und Lara Croft („Tomb Raider“). Oder auch den Film „Jurassic Park – Die verlorene Welt“, in dem Dinosaurier aus DNA, die in Fossilien verschlossen war, geklont werden. Einige von uns sind mit diesen Figuren und Filmen aufgewachsen und haben damit auch eine Faszination für die Archäologie und Fossilien entwickelt. Bis heute haben Fossilien und archäologische Objekte einen sehr hohen Quellenwert für die Wissenschaft, denn sie geben viel Aufschluss über das frühere Leben auf der Erde. (mehr …)